RISE Roleplay

Regelwerk

Das Regelwerk dient dazu ein gemeinsames und stressfreies Spielerlebnis zu
ermöglichen. Die hier festgehaltenen Regeln gelten für alle Spieler, unabhängig
ihrer Tätigkeiten außerhalb des Roleplays (z. B. Supporter, Teamler, o.ä.).
Zusätzlich gelten selbstverständlich die „normalen“ Grundsätze aus dem Alltag der
Höflichkeit, des Respekts und Achtung der Menschlichkeit. Rassismus, Sexismus,
Diskriminierung haben auf unserem Server keinen Platz und werden ohne jegliche
Toleranz gebannt.
Das Team behält sich vor das Regelwerk jederzeit zu überarbeiten und zu
erweitern. Dies wird euch selbstverständlich auf diversen Kanälen rechtzeitig
mitgeteilt.
Rechtlicher Hinweis:
Mit dem Betreten des Servers stimmt ihr automatisch zu, dass euer Gameplay
aufgezeichnet (Ton- und Videospuren) wird und ggf. veröffentlicht wird (Twitch,
Youtube, u.v.m.). Es werden keine persönliche Daten weitergegeben mit denen
man euch identifizieren kann.

(Stand 07.02.2022)

IC-Regelwerk

§ 1.1 Begrifflichkeiten
§ 1.1.1 RP – Roleplay
§ 1.1.2 IC – In Charakter
Beschreibt alles was auf dem Server (abseits der Realität) geschieht.
§ 1.1.3 OOC – Out Of Charakter
OOC meint alles was außerhalb des Servers (in der Realität) geschieht.
§ 1.1.3 RDM – Random DeathMatch
RDM beschreibt das Töten anderer Spieler ohne einen nachvollziehbaren
und realistischen RP-Hintergrund.
§ 1.1.4 SDM – Senseless DeathMatch
SDM ist das gegenseitige Töten ohne ausreichenden RP-Hintergrund.
§ 1.1.5 VDM – Vehicle DeathMatch
VDM bezeichnet das absichtliche Überfahren von Spielern ohne vernünftigen
RP-Hintergrund.
§ 1.1.6 Power-RP
Unter Power-RP versteht man eine aktive Handlung während einer RP
Situation, die dem Gegenüber keine Möglichkeit lässt, sich aus der Situation
zu befreien.
§ 1.1.7 RP-Flucht
Unter RP-Flucht versteht man das Ausloggen in einer RP Situation um dieser
zu entkommen oder das nicht reagieren auf Aktionen zu jeweiligen RP
Gesprächen!
§ 1.1.8 Meta-Gaming
Meta Gaming beschreibt das Einbeziehen von OOC Informationen in RP
Situationen (Beispielsweise durch Streams, Foren, Discords o.ä.). Es dürfen
keine Informationen IC genutzt werden, die OOC erworben worden sind.
§ 1.1.9 Fail-RP
Fail-RP beschreibt unlogische und/oder unrealistische Handlungen während
des Roleplays.
§ 1.1.10 Backseat Gaming
Ist das Geben von Anweisungen an z.B. den Streamer per Chat, über
Verhaltensweisen die im Spiel ausgeführt werden sollen.

§ 1.2.1 Das Serverteam behält sich das Recht vor neue Spieler durch ein
Bewerbungssystem aufzunehmen.
§ 1.2.2 Jeder Spieler, der sich mit dem Discord- oder Gameserver RISE
Roleplay verbindet, stimmt den Spielregeln zu und akzeptiert diese. Dies
betrifft sämtliche Regeln IC wie OOC.
§ 1.2.3 Das Serverteam von RISE Roleplay behält sich das Recht vor, die
Regelwerke jederzeit mit sofortiger Wirkung abzuändern. Regeländerungen
sind nach Veröffentlichung selbstständig wahrzunehmen. Informationen
hierzu erhält man auf dem Discord Server, im Kanal Ankündigungen.
§ 1.2.4 Das Handeln von Ingame Gütern und Accounts gegen Echtgeld ist
strengstens verboten.
§ 1.2.5 Das Erstellen mehrerer Accounts (Multi Account) ist verboten.
§ 1.2.6 Accounts dürfen nicht weitergegeben werden. Andere Personen
dürfen nicht mit eurem Account spielen.
§ 1.2.7 Vulgärsprache wie “Hurensohn“, „Nuttensohn“, familienbezogene
Ausdrücke und Abkürzungen wie ‘Du Huan’” und jegliche Beleidigungen
dieser Art sind verboten.
§ 1.2.8 Politische Äußerungen – extremistischer; rassistischer sowie radikaler
Natur sind verboten. Sexistische Äußerungen – sexistische und/oder
respektlose Äußerungen, die dazu dienen einen anderen Charakter zu
diffamieren oder zu nötigen sind strengstens verboten.
§ 1.2.9 Jeder Spieler muss eigenständig für eine anständige, klare
Sprachqualität Sorge tragen. Der IC Charakter muss immer gut verstehen zu
sein.
§ 1.2.10 Das Bekleiden auf dem Game-Server, sowie das allgemeine
Ausgeben als ein Teammitglied ist strengstens untersagt.
§ 1.2.11 Teammitglieder in Admin-Outfits werden im Roleplay nicht beachtet.
Sprechen Teammitglieder einen Spieler explizit an, so hat dieser zu
antworten und die Roleplay Situation wird vorerst pausiert. Nach Beendigung
der Unterbrechung, wird die RP Situation an Ort und Stelle fortgesetzt. Sollte
die RP Situation nach 10 Minuten nicht wieder aufgenommen werden, so
wird die Situation beendet.
§ 1.2.12 Es ist gestattet maximal 10 Minuten auf dem Game-Server Inaktiv
zu sein. Bei Überschreitung dieses Zeitlimits ist der User zum Ausloggen
verpflichtet, solange er sich in keiner laufenden RP-Situation befindet.
§ §1.2.13 Das Nutzen von Waffen-Mods (Z.B. Schalldämpfer, erweiterte
Magazine, Skins o.ä.) welche nicht explizit erlaubt sind, sind nicht gestattet.
(Im Zweifel beim Support erfragen.)

§ 1.2.13a Ein Charakter-Tod muss vor der Ausspielung per Ticket beantragt
werden. Hierbei ist im Ticket die genaue RP-Situation zu schildern sowie die
Gründe für den Tod. Erst nach einer expliziten Freigabe der Admins darf ein
Tod ausgespielt werden.
§ 1.2.13b Eine Hinrichtung, die mit einem Charakter-Tod einher geht, muss
vor der Ausspielung per Ticket beantragt werden. Hierbei ist im Ticket die
genaue RP-Situation zu schildern sowie die Gründe für den Tod. Erst nach
einer expliziten Freigabe der Admins darf eine Hinrichtung ausgespielt
werden.
§ 1.2.13c Ein Char-Tod geht unweigerlich mit dem Verlust sämtlicher Güter
einher. Das Verschenken und auch der Transfer von Gütern jeglicher Art vom
alten Charakter zum neuen Charakter ist verboten. (Item-Bewegungen
werden geloggt). Der Verkauf zum marktüblichen Preis ist gestattet.
§ 1.2.14 Aktive Fremdwerbung ohne Sonderberechtigung ist verboten und
wird mit einem sofortigen Ausschluss bestraft.
§ 1.2.15 Ausnutzung von Grauzonen der Regelwerke sind untersagt und
dem Team umgehend zu melden.
§ 1.2.16 Es ist strengstens untersagt bewusstlosen Personen Gegenstände
zu entnehmen. Das Beleidigen von bewusstlosen Personen ist strengstens
verboten und wird sanktioniert.

§ 2.0 Das Lieblingsgetränk der Einwohner ist Eistee.
§ 2.1 Jegliche Regelbrüche werden je nach Höhe des Vergehens, mit
Verwarnungen bis hin zu Bans bestraft.
§ 2.2 Schwerwiegende Verstöße wie häufiges RDM / VDM, Hacking und
Duping werden ausnahmslos mit einen permanenten Ausschluss aus der
Community geahndet.
§ 2.3 Support Gespräche und deren Inhalte dürfen nicht an Dritte
weitergegeben werden. Dazu gehört ebenfalls, dass solche Gespräche nicht
gestreamt oder in einer anderen Form aufgenommen werden dürfen.
§ 2.4 Erstattungen werden nur mit einem durchgehendem Videobeweis
bearbeitet und nach Ermessen des Supports genehmigt.
§ 2.5 Es dürfen nur Supportfälle zu Situationen eingereicht werden, die ihr
selbst im RP miterlebt habt.
§ 2.6 Lediglich eigenes Beweismaterial oder Beweismaterial mit Erlaubnis,
darf hierfür eingereicht werden.
§ 2.7 Tickets für Beschwerden, werden über das Ticketsystem auf dem
Discord Server eingereicht.
§ 2.8 Regelverstöße bleiben während einer aktiven Roleplay Situation
unkommentiert und werden nach Ausspielen der Situation umgehend mit
einem Videobeweis im Support gemeldet. Ausgenommen davon sind Hacker
und Modder, welche aktiv in das Spiel-Geschehen eingreifen.
§ 2.9 Gebannte User können ausschließlich durch ein Admin-Ticket im
Discord einen Entbannungsantrag stellen.

§ 3.1 Es ist von euch darauf zu achten das euer PC stark genug ist, das
Spiel-Geschehen zu verarbeiten [ggf. GTA Grafikeinstellungen um
stellen (Dabei sind euch die Supporter gerne behilflich.)]. Es ist auf
eine gute Mikrofon Qualität zu achten: keine Tastaturgeräusche, Hund,
Haushalt etc. Ebenfalls ist auf eine stabile Internetverbindung
eurerseits zu achten (Sollte es mal zu Problemen damit kommen ist das
IC durch Hände hochnehmen o.ä. den anderen Spielern zu signalisieren).

§ 4.1 Erstellung
Bei der Erstellung deines Charakters ist von dir aus darauf zu achten,
dass es ein realistisches Bild ergibt. Dein Charakter muss sowohl einen
realistischen Vor- und Nachnamen haben. Zudem sind Namen von
berühmten Personen des öffentlichen Lebens (Barack Obama o.ä.)
untersagt. Namensänderungen IC sind nur noch über die Projektleitung
möglich, dazu Bedarf es einen triftigen Grund (Hochzeit, Scheidungen etc.)
Keine Lust mehr auf den Namen ist kein triftiger Grund. Deine OOC
Stimme muss nicht mit dem Geschlecht deines IC Charakters identisch sein,
sollte allerdings von dir bestmöglich verstellt werden um das IC Geschlecht
deines Charakters nachzuahmen.
§ 4.2 RP – Verbote
-Das Ausspielen von Behinderungen/psychischen Krankheiten ist untersagt.
Ausgenommen davon sind psychische Krankheiten welche im RP
nachvollziehbar entstanden sind (Posttraumatische Belastungsstörung,
Angstzustände o.ä.). Über diese und ihre Symptome gilt es sich im vor hinein
zu informieren.
Beleidigungen, die im Roleplay getroffen werden, sind stets nur gegen den
Charakter gerichtet und sollten nie OOC mitgenommen werden. Bei
extremen Situationen nimmt sich das Server Team das Recht vor, dies zu
sanktionieren!
Bei einem Charaktertod oder beim Beenden des Spielens auf Rise-Roleplay,
ist es verboten seine persönlichen Besitztümer (Haus, Autos, Geld, Items) an
andere Spieler zu verschenken! Der Verkauf von jeglichen Gütern zu
marktüblichen Preisen ist gestattet. Ausgenommen davon sind verheiratete
Paare, die sich als Erbe eingetragen haben und ihrer eingetragenen Güter.
Die Höhe und Menge des tatsächlichen Erbes obliegt der Projektleitung.

    § 5.1 Verhalten
    Das Leben ist euer höchstes Gut.
    Fahrlässiges Gefährden und unrealistisches Verhalten seines Charakters ist
    untersagt und kann durch eine administrative Entscheidung zu einem
    dauerhaften Tod führen (Charaktertod).
    Genau so müssen Forderungen, die dein Leben gefährden strengstens
    nachgekommen werden.
    Es ist Pflicht, sich während des Roleplays, wie im echten Leben zu verhalten
    (ggf. gemäß der gespielten Rolle).
    § 5.2 Während einer RP Situation in jeglicher Form auf das Regelwerk
    hinzuweisen ist verboten. Darunter zählen auch Umschreibungen, wie z.B
    Bibel, Staatsgesetz, etc.
    In RP Situationen mit dem Support zu drohen oder ihn zu erwähnen ist
    verboten. Ebenfalls verboten sind Aussagen wie „Wir sehen uns oben“, „Wie
    sehen uns in der Suppenküche“, o.ä. zu treffen.
    § 5.3 Nach dem Respawn im Krankenhaus vergisst der Spieler die
    vollständige Situation, die zu der Bewusstlosigkeit geführt hat. Dies soll
    ausgespielt werden, als wäre man von einem „Notfallteam“ behandelt
    worden. Folgeschäden und die dadurch einhergehenden
    Nachuntersuchungen passend zu den resultierenden
    Schäden durch den Unfall, sind möglich.
    § 5.4 Der absichtliche Respawn im Krankenhaus während einer RP Situation
    gilt als RP-Flucht.
    § 5.5 Während der Bewusstlosigkeit ist es verboten alles um sich herum
    wahrzunehmen sowie zu sprechen.
    § 5.6 Das absichtliche Ausloggen in RP Situationen ist verboten (RP-Flucht).
    Bei einem Spielabsturz etc. wird die RP Situation pausiert und bei wieder
    eintreffen fortgesetzt.
    Sollte sich ein Spieler einer RP Situation durch Ausloggen/Schließen des
    Spiels o.ä. entziehen ist c.a. 10 min zu warten. Sollte der Spieler nicht wieder
    auftauchen ist dies dem Support zu melden
    § 5.7 -Unlogische Begrifflichkeiten/Umschreibungen wie „Die Götter“,
    „Kopflose“, „Dashcam“, “GoPro” und “Ich bin im Kopf” sindverboten.
    Staatsfraktionen sind von dem Wort “Dashcam” ausgenommen.
    Ein Dokument mit alternativen Beispielen findest du bei uns im Discord.
    § 5.8 Das Ausspielen einer Schwangerschaft ist untersagt.

    § 6.1 Schuss-Ankündigung
    Eine Schuss Ankündigung muss aktiv der Gegenpartei im Roleplay
    kommuniziert werden, wobei eine situationsabhängig angemessene
    Reaktionszeit einzuhalten gilt. Eine nicht aktiv kommunizierte Schuss
    Ankündigung ist nur akzeptabel, sobald sie im Roleplay für alle Parteien
    eindeutig nachvollziehbar ist.
    Eine Schuss Ankündigung muss vor dem aktiven Waffengebrauch
    stattfinden, RP steht im Vordergrund! Längeres direktes Zielen (ab 10
    Sekunden) wird als Schuss Ankündigung gewertet. Sie hält bis zum aktiven
    Ende der Roleplay Situation an.
    § 6.2 Baiting
    Das sinnlose/dauerhafte provozieren bestimmter RP Situationen ist
    untersagt (Baiting).
    § 6.3 Interaktion mit anderen Spielern
    Als Aggressor müsst ihr der Gegenpartei immer eine Möglichkeit bieten
    aus der RP Situation zu entkommen. Ausgenommen davon sind Geiseln bei
    einem Banküberfall, Shop Raub etc. Es ist nicht gestattet Spielern mit
    einer Morddrohung das Mundwerk zu verbieten.
    § 6.4 Fesseln
    Das Fesseln von Spielern ist im vornherein aktiv, o.a. passiv zu
    vermitteln. Auch ihnen muss eine angemessene Reaktionszeit gewährt
    werden.
    § 6.6 Überfälle, Entführungen & Geiselnahmen
    Direkte Bedrohung zum Zwang einer Konto Auszahlung ist verboten, wird als
    Power-RP gehandhabt (Gilt nicht für Bargeld sowie Items, die bei sich
    getragen werden).
    Eine Entführung/Geiselnahme muss zwingend an einem öffentlich
    zugänglichen Ort stattfinden (Türen dürfen nicht abgeschlossen werden!).
    Ausgänge dürfen nicht versperrt werden! (Power RP)
    Im Verlauf eines Ladenraub dürfen Geldbeträge oder Sachgüter einen Wert
    von 10.000$ pro Geisel nicht übersteigen. Im Verlauf eines Bankraubs oder
    Angriff auf eine Staatseinrichtung (MD,PD,DOJ) dürfen Geldbeträge oder
    Sachgüter einen Wert von 40.000$ pro Geisel nicht übersteigen.
    § 6.7 Maskierung
    Bei einer Vollmaskierung (Bandana ist nur in Verbindung mit einer
    Sonnenbrille eine Vollmaskierung) kann die Identität eines Spielers
    nicht an der Stimme erkannt werden. Kleidung sowie Geschlecht dürfen
    für sachliche Ermittlung erkannt werden.
    § 6.8 Mediziner
    Mediziner im Dienst, sowie deren Dienstfahrzeuge gelten als unantastbar.
    Ausnahme: Mediziner werden von sich aus verbal oder physisch aktiv gegen
    beteiligte Spieler.
    § 6.9 Die 60 Minuten – Regel
    Die 60 Minuten Regel: In Konfliktsituationen zwischen zwei oder
    mehreren Parteien, gilt nach Sieg oder Verlust die 60 Minuten Regel.
    Diese Regel erklärt sich wie folgt: Es dürfen innerhalb eines zeitlichen
    Rahmens von 60 Minuten keine weiteren Kampfaktionen zwischen den
    beteiligten Parteien stattfinden.
    § 6.10 Führen von Waffen
    Waffen müssen logisch ersichtlich vor der Führung gezogen werden.
    Darunter zählen z.B. das nehmen einer Langwaffe aus dem Kofferraum,
    das Tragen einer Tasche, woraus man die Waffe ziehen könnte.

    § 7.1 Verbote/Gebote
    Das Klauen von Fahrzeugen ist erlaubt. Jeder trägt die eigene Verantwortung
    über sein eigenes Kfz.
    Das Zerstören von Fahrzeugen ohne einen ausreichenden RP Hintergrund
    ist verboten. Dienstfahrzeuge von Medizinern dürfen in keinem Falle
    gestohlen oder zerstört werden.
    Von der Stadt angebotene Jobs (z.B. Postbote, Müllabfuhr) sind mit den
    dazugehörigen Fahrzeugen zu absolvieren. Das Nutzen von
    Privatfahrzeugen ist nicht gestattet.
    Ebenfalls ist es untersagt Job Fahrzeuge im privaten Rahmen zu nutzen.
    (ausgenommen Fraktionsfahrzeuge).
    § 7.2 Fluchtfahrzeug
    Ein Fluchtfahrzeug darf ab Beginn der Flucht für 15 Minuten weder
    eingeparkt noch umlackiert werden. Das Wechseln des Fluchtfahrzeuges ist
    jedoch gestattet.
    Fahrzeuge, welche tiefliegend sind, sind NUR auf asphaltierten Straßen zu
    fahren. Bergige und hügelige Straßen können nur von geländefähigen
    Fahrzeugen (Geländewagen & SUV) befahren werden. Auf ländlichen sowie
    Wüstenstraßen ohne – Geländefahrzeug ist eine angemessene
    Geschwindigkeit (ca. 50 Km/h) einzuhalten.
    § 7.3 Fahrzeugzustand
    Ein Fahrzeug gilt ab 2 platten Reifen als fahruntüchtig und muss
    abgeschleppt werden.
    Nach einem Überschlag gilt das Fahrzeug als fahruntüchtig. Das
    Beschlagnahmen oder Einparken in einer Garage um das Fahrzeug zu
    reparieren ist verboten.
    [§7.3] Fahrzeugbewaffnung
    Das Bewaffnen, Panzern oder generelle andere An- und
    Aufbauten an Fahrzeugen, die einen unfairen Vorteil bringen sind
    verboten, sofern nicht explizit erlaubt.

      § 8.1 Generelles
      Die Nutzung von jeglichen externen Programmen, welche in das SpielGeschehen eingreifen sind strengstens verboten! Darunter zählen unter
      anderem extern hinzugefügte Fadenkreuze, allgemeine Zielhilfen,
      Veränderungen der IC-Umgebung (Himmel, Entfernung von Vegetation,
      Skins etc.).
      Das Nutzen von Shadern, welche keinerlei Einfluss auf das Spielgeschehen
      haben wird geduldet.
      Die Anpassung der Bildschirmauflösung in 4:3, o.a. 5:4 für besseres AIM sind
      ebenso verboten.
      § 8.2 Hacks, Mods und Glitches
      Die Nutzung von Mod-Menüs, Hacks oder ähnlichem ist strengstens
      verboten!
      Bugs, Glitches oder ähnliches sind sofort dem Support zu melden. Das
      Ausnutzen von Bugs, Glitches oder ähnlichen ist strengstens verboten.
      Ingame Bugs und Glitches sind zu ignorieren und zu umspielen, sowie nach
      Vollendung der RP Situation dem Team zu melden.
      § 8.3 Drittprogramme
      Das Nutzen von Shadern, welche keinerlei Einfluss auf das Spielgeschehen
      haben wird geduldet. Das Nutzen von stimmen-verzerrenden Applikationen
      ist für Admins, sowie auch für einen ausreichenden RP-Hintergrund gestattet
      (Z.B. Telefonanruf mit Stimmenverzerrer).
      Das Nutzen von Video-Aufnahme Programmen, wie z.B. GeForceExperience, OBS, Shadowplay, Twitch Studio etc. ist ausdrücklich zur
      Beweissicherung bei Regelverstößen, aber auch zum Beweis eurer Unschuld
      gewünscht.
      Die Nutzung von Overwolf auf rise-roleplay ist untersagt.
      Das Nutzen von Soundboards wird unter den u.g. Bedingungen geduldet. –
      Alle Anwesenden Spieler müssen mit der Nutzung einverstanden sein. Die
      abgespielten Töne, Melodien etc. müssen sinnvoll in die RP Situation
      eingebracht werden.
      Gespielte Töne/Musik dürfen keinen DMCA Richtlinien unterliegen und
      dürfen keinerlei beleidigende und/oder rassistische Inhalte haben.

      § 9.1 Allgemeines
      Es können auf unserem Server (Street)Gangs, Mafien, Biker-Clubs,
      Unternehmen und Glaubensgemeinschaften vertreten werden. Eine Fraktion
      benötigt ein eindeutiges Erkennungsmerkmal während Unternehmungen der
      Fraktionen (Stil Farbe, Uniformen, Bandanas, Kutten, etc..).
      Es herrscht keine permanente Farben Pflicht. Trotz dessen ist jedes
      Fraktionsmitglied dazu verpflichtet ein Erkennungsmerkmal bei sich zu
      tragen.
      Das Agieren als Drittpartei ist untersagt.
      Bei inoffiziellen Gruppierungen ist das Handeln auf max. 4 Personen
      beschränkt. Offizielle Gruppieren müssen stets über eine Anzahl von 4
      Mitgliedern hinausgehen.
      Bei Unterschreitung der Mindestanzahl gilt die Fraktion automatisch als
      aufgelöst.
      Für kleine legale Geschäfte, wie. zB. Essensläden, Bars, gilt diese 4
      Personen-Regel nicht.
      § 9.2 Betreten einer Hood
      Das Betreten einer Hood oder eines Anwesens einer Bad-Fraktion wird als
      automatischer Schuss Call gewertet. Das heißt nicht unbedingt, dass diese
      bei jeder kleinsten Gelegenheit schießen sollen!

      § 10.1 Allgemeines
      Während man sich im Roleplay (IC) befindet, ist es strengstens verboten
      Metagaming durch Streams zu betreiben. Dazu gehören bereits kleinste
      OOC Informationen, welche IC weitergegeben/verbreitet werden.
      Verstöße gegen diese Regel werden sanktioniert.
      Backseat Gaming ist nach eigenem Ermessen des Streamers erlaubt,
      solange es zum IC Charakter passt. Dies gilt nicht, sofern es sich dabei um
      Meta Informationen handelt.
      Absichtliches Meta-Gaming, das durch den Streamer betrieben wird, um
      ihm/ihr einen ungerechten Vorteil im Spiel zu verschaffen ist untersag

      Fraktions-Regelwerk

      ● [§1.1] Das Verhalten deines Charakters im Spiel muss auf deine eigene Fraktion zugeschnitten sein. Es steht jedem frei, dies auf seine Weise zu tun, solange dies nicht im Widerspruch zum Konzept der jeweiligen Fraktion steht.

      ● [§1.2] Um einer Staatsfraktion beitreten zu können, muss ein schriftlicher und/oder mündlicher Antrag eingereicht werden. Die Leitung der verschiedenen Fraktionen entscheidet selbst, wie dies gehandhabt wird. Bei Bad-Fraktionen gibt es keine schriftliche Bewerbung, der Kontakt muss Ingame zu der jeweiligen Fraktion gesucht werden.

      ● [§1.3] Jeglicher Fraktionsinterner OOC-IC Informationsaustausch wird als Meta-Gaming gewertet und dementsprechend situationsabhängig sanktioniert. Ausnahme bilden allgemeine RP essentielle Informationen. (z.B. LSPD Dienst-Regelungen, in sofern nicht IC permanent ersichtlich)

      ● [§1.4] Fraktionen im Aufbauschutz ( 2 Wochen ab dem Zeitpunkt der Annahme des Konzepts ) dürfen (solange sie es nicht selbst provozieren) nicht aggressiv angegangen werden. Das bewusste Provozieren einer Fraktion im Aufbauschutz wird mit einer aggressiven Handlung gleichgesetzt und von der Fraktionsverwaltung sanktioniert.

      ● [§1.5] Die Fraktionskasse ist nicht der private Kreditgeber der jeweiligen Leaderschaft. Die Fraktionskasse sollte immer lediglich der Fraktion dienen. Kleinere Ausnahmen können von der Fraktionsverwaltung geprüft und ggf. geahndet werden.

      ● [§1.6] Bei Verstößen gegen das Regelwerk oder auch das Fraktionsregelwerk, gilt es eine Beschwerdekette einzuhalten.
      Leader der beschuldigten Person ansprechen. Klärung per Ticket im Discord (Ausführliche Beschreibung inkl. Videobeweis.)

      ● [§1.7] Bei Verstößen gegen das Regelwerk oder auch das Fraktionsregelwerk, gilt es eine Beschwerdekette einzuhalten.
      Leader der beschuldigten Person ansprechen. 

      ● [§1.8] Unternehmen sind auf bis zu 14 Mitarbeiter begrenzt.

      ● [§1.9] Nach dem Verlassen einer Fraktion, ist es untersagt innerhalb des darauffolgenden Monats einer neuen Fraktion beizutreten.

      ● [§1.10] Es können maximal 200 Hafteinheiten (1 HE= 1 Minute) pro Akte je Akte vergeben werden.

      Unternehmen:

      ● [§1.11] Der Verkauf kompletter Unternehmen (z.B. eines Cafés) muss im vorhinein im Support beantragt und genehmigt werden.

      ● [§2.1] Staatsfraktionen können IC gewöhnlich Wissen erlangen über illegale Farm Plätze, sowie Dealer.

      ● [§2.2] Die Anwesenheit von Personen an diesen Orten ist kein grundlegender Verdacht auf Kriminalität. »Nach Angaben eines Dritten ist es nicht gestattet, an den oben genannten Stellen systematische Personen- und Fahrzeugkontrollen durchzuführen. Dafür muss es genug Zweifel geben. Dies kann beispielsweise eine große Anzahl von illegalen Gütern sein. »Die maximale Dauer einer potenziellen Razzia beträgt 1 Stunde oder bis die gesamte Situation gelöst ist.

      ● [§2.3] Unter den Fraktionen im Staatsdienst ist die Anzahl der FIB-Mitglieder auf 6 begrenzt. Staatsfraktionen können nur Waffen ausrüsten, die für Sie in Waffenschränken vorbereitet wurden. Diese können auch aus anderen Waffenschränken entnommen werden.

      ● [§2.4] Staatsfraktionen dürfen sich nicht aggressiv gegenüberstehen. Wenn es Differenzen zwischen zwei oder mehr Staatsfraktionen gibt, müssen die hochrangigen Mitglieder der beteiligten Fraktion die aufgetretenen Ungereimtheiten klären. Wenn der Dialog keine Einigung erzielt, können sie sich an die Communityverwaltung wenden.

      ● [§2.5] Das willkürliche Verteilen von Strafakten als Staatsbeamter mit der Absicht eine Person IC o.a. OOC zu schädigen/stören ist nicht erlaubt und wird in erschwerten und/oder mehrfach vorkommenden Fällen administrativ sanktioniert.

      ● [§2.6] Leader einer Staatsfraktion dürfen nicht Ursache oder Teil einer schweren Dienstvergehens sein. Staatsfraktionsleader sind jederzeit Vorbilder und haben sich dementsprechend zu verhalten.

      ● [§2.7] Korruption in Staatsfraktionen ist für die zuständigen Leitungspositionen bis auf weiteres untersagt und wird serverseitig sanktioniert. Es kann für gewöhnliche Mitglieder der Fraktion ein Korruptions-Antrag gestellt werden.

      ● [§2.8] Während kriminellen Handlungen in Verbindung mit der Polizei ist es strengstes verboten Langwaffen abzunehmen.

      ● [§2.9] Das Behalten oder Besitzen von Waffen aus Staatsfraktionen während man außer Dienst oder nicht länger Mitglied der Staatsfraktion ist, ist ausdrücklich verboten und wird streng sanktioniert.

      ● [§2.10] LSPD, sowie LSMC sind auf maximal 20 Mitarbeiter beschränkt. Auszubildende werden hier nicht als offizielle Mitarbeiter gezählt.

      ● [§2.11] Das DOJ ist auf maximal 10 Mitarbeiter beschränkt.

      ● [§2.12] Jegliche Anwaltskanzleien sind auf jeweils maximal 4 Mitarbeiter beschränkt.

      ● [§3.1] In den folgenden Fällen muss jeder, welcher als Bad-Fraktion agiert, Fraktionsfahrzeuge verwenden.

      » Während aktiven Aktionen gegen Fraktionen (z. B. Überfälle oder anderen aggressiven Maßnahmen)
      » Während Aktionen mit 5 oder mehr Fraktionsmitgliedern
      » Flugzeuge oder Hubschrauber können in allen Situationen eingesetzt werden und können auch für Aktionen von 5 oder mehr Fraktionsmitgliedern verwendet werden.
      » Bei allen Server/System gegebenen Szenarien

      ● [§3.2] Privatfahrzeuge können weiterhin zum Fahren oder zur Teilnahme an folgenden Situationen verwendet werden:

      » Im Falle eines spontanen Auftretens einer Rp-Situation nehmen sie als passiver Teilnehmer teil (z.B als Unterstützung von Familienmitgliedern.)

      ● [§3.3] Bad Fraktionen haben eine Mitgliederbegrenzung von 14 Personen. Unternehmungen dürfen jedoch nur mit maximal 10 Personen durchgeführt werden.

      ● [§3.4] Badfraktionen, Gangs können ein sog. „Bloodout” verteilen, solange ein „BloodIn“ stattgefunden hat. Ehemalige Mitglieder, die einen “Bloodout” erhalten haben, sind verpflichtet, alle internen Informationen über interne Informationen dauerhaft zu vergessen. Nach dem “Bloodout” ist es der Person verboten, für die nächsten 2 Monate wieder in die Fraktion des aktuellen Leaders einzutreten. Ein “Bloodout” kann nur von einem Leader/ Co-Leader erteilt werden.
      ● [§3.5] Sollte ein Blood-Out als permanenter Tod des Charakters im jeweiligen Konzept einer Fraktion festgelegt sein, so gilt dies als „Hinrichtung“ und ist vor der Durchführung zu beantragen.
      ● [§3.6] Hinrichtungen müssen mindestens 24h vor der Durchführung beantragt und bewilligt werden.

      ● [§3.7] Badfraktionen müssen bei aggressiven Handlungen, explizit Fraktionsangelegenheiten in ihrer Zugehörigkeit erkenntlich sein.

      ● [§3.8] Badfraktionen dürfen nicht mit Zivilisten gegen eine andere Fraktion aggressiv vorgehen.

      ● [§3.9] Sobald eine Fraktion z.B. eine Forderung begründet geltend macht gegen eine Gegenpartei der jeweiliges Fraktion, so ist bei dem Tod aller Beteiligten der Gegenpartei und einer nicht erfüllten Forderung die Situation beendet.

      ● [§3.10] Fraktionsgebiete (Anwesen, Hoods, etc) sind im RP als Privatgrundstücke zu betrachten (IC-Gesetz). Hierbei ist zu beachten, dass nur die Fraktionsgebiete als Privatgrundstücke bespielt werden dürfen und nicht z.B eine ganze Straße.

      ● [§3.11] „Baseraids“ sind nur mit ausreichendem und passendem RP-Hintergrund passabel.

      ● [§4.1] Glaubensgemeinschaften sind nicht dazu berechtigt Gewalttätige Unternehmungen zu machen. Ebenfalls dürfen sie nicht als Gruppierung zur Einschüchterung o.ä. auftreten. 

      ● [§4.2] Glaubensgemeinschaften habe keine Festlegung der Maximal-Anzahl der möglichen Mitglieder.

      ● [§4.3] Zur Gründung einer Glaubensgemeinschaft muss ein Konzept wie gewöhnlich eingereicht werden. Nach der Genehmigung durch das Server Team kann diese eröffnet werden.

      ● [§4.4] Glaubensgemeinschaften dürfen kleine Gebiete, o.a. Anwesen einnehmen, bzw. bewohnen.

      ● [§4.5] Es liegt in der alleinigen Verantwortung der Mitglieder, ob dieses Gebiet geheim gehalten wird.

      ● [§4.6] Glaubensgemeinschaften bekommen zur Gründung, wie gewöhnlich jede Fraktion, ein Gebiet/Anwesen gestellt. Bei Bedarfswechsel muss eine realistische Summe für das gewünschte neue Gebiet/Anwesen aufgebracht werden, abgesprochen mit dem Serverteam.

      ● [§4.7] Glaubensgemeinschaften müssen nicht verbindlich sein. Ob eine solche Verbindlich mit Job, als einzig-Beschäftigung während des Roleplays gehandhabt wird, oder nicht, muss im Konzept dieser klar ersichtlich sein. Solch Verbindliche genießen selbstverständlich Vor-, sowie Nachteile gegenüber Mischformen o.a. Unverbindlichen, welche neben anderen Fraktionstätigkeiten geführt werden können. 

      ● [§4.8] Leitungen/Führungspositionen solcher Glaubensgemeinschaften sind stets ab einer Mitglied-Anzahl von 8 Personen an die Glaubensgemeinschaft gebunden.

      ● [§5.1] Jegliche Arten von Bündnissen zwischen Untergruppierungen/Bad-Fraktionen sind verboten. Jede Fraktion muss ihre eigenen Interessen haben und diese unabhängig vertreten.

      ● [§5.2] Zusammenschlüsse aus Badfraktionen und Zivilisten zum gemeinsamen agieren sind verboten. Ausnahme stellen hier ein z.B bezahlter Schutz dar. Das Ausnutzen dieser Regelung wird mit dem Auflösen der jeweiligen Fraktion bestraft.

      ● [§5.3] Das sogenannte „söldnern“ ist in jeglicher Hinsicht untersagt. Eine Fraktionseinladung dient nicht dazu, den Wunsch des „ballerns“ zu befriedigen. Einzelfälle werden von der Fraktionsverwaltung geprüft und dementsprechend sanktioniert.

      ● [§6.1] Allgemeine Regeln

      » Nur Bad-Fraktionen dürfen Kriege führen.
      » Ein Krieg darf nur durch den Leader einer Bad-Fraktion oder dessen Vertretung erklärt werden.
      » Jeder Kriegszustand muss auf einer Kriegserklärung und einem von der Fraktionsverwaltung genehmigten Kriegsvertrag beruhen.

      ● [§6.2] Kriegserklärung

      » Eine Kriegserklärung wird in einem Ticket oder im Forum eingereicht, worauf sie von der Communityverwaltung bestätigt worden sein muss.
      » Die Kriegserklärung darf nicht willkürlich erfolgen. Sie muss durch ausreichende Ereignisse im Roleplay begründbar sein.
      » Die Kriegserklärung muss Gründe und Forderungen enthalten.
      » Die Kriegserklärung bedarf nicht der Zustimmung der anderen Partei.

      ● [§6.3] Grund und Forderung

      » Die Höhe der Forderung darf 1.500.000$ nicht überschreiten und ist auf materielle Waren in einem angemessenen Bereich beschränkt.

      ● [§6.4] Kriegsvertrag

      » Die am Krieg beteiligten Fraktionen haben einen Kriegsvertrag gemäß den Kriegsregeln ausgearbeitet, und der Vertrag wird so lange fortgesetzt, bis der Kriegszustand anhält.
      » Wenn der eingereichte Kriegsvertrag von der Fraktionsverwaltung genehmigt wird, beginnt der Kriegszustand ab der nächsten Serverperiode.

      ● [§6.5] Kriegsregeln

      » Die Kriegsregeln werden von den betroffenen Parteien festgelegt und dürfen dem allgemeinem Regelwerk nicht widersprechen. Ausnahmen in Absprache mit der Fraktionsverwaltung.

      ● [§6.6] Verbindliche Kriegsregeln

      » In einem Kriegszustand sind innerhalb der ersten 30 Minuten nach dem Neustart des Servers keine „Baseraids“ zulässig. Andere Pausen müssen im Kriegsvertrag angegeben werden.
      » In einem Kriegszustand sind alle betroffenen Parteien verpflichtet, Fraktionsfahrzeuge einzusetzen.

      ● [§6.7] Einhaltung der Kriegsregeln

      » Die Leader der betroffenen Parteien müssen sicherstellen, dass ihre Mitglieder die Kriegsregeln einhalten.
      » Wenn vollständig nachgewiesen ist, dass die vereinbarten Kriegsregeln verletzt wurden, kann der Leader die folgenden Strafen unabhängig ausführen:

      ● Verstoß: Verwarnung für den betroffenen Member.
      ● Verstoß: Member wird bis der Krieg beendet ist aus der Fraktion entlassen.

      ● [§6.8] Kriegszustand

      » Der Kriegszustand muss mindestens 72 Stunden dauern, bevor der Krieg enden kann.

      ● [§6.9] Das Ende des Krieges

      » Um den Krieg vor Kriegsbeginn zu beenden, muss der dreifache Betrag der Forderungen bezahlt werden und alle anderen Forderungen müssen erfüllt werden.
      » Um den Krieg im Krieg zu beenden, müssen die Forderungen erfüllt und die Immunität erneut respektiert werden.
      » Die kapitulierende Partei erhält einen Aufbauschutz welcher individuell von der Fraktionsverwaltung festgelegt wird.
      » Um den Krieg für ein Unentschieden zu beenden, sind seit Kriegsbeginn mindestens 5 Tage vergangen. Zu diesem Zweck müssen beide Parteien vereinbaren, den Krieg zu beenden.
      » Bei einem Waffenstillstand werden keine Forderungen geltend gemacht.

      ● [§7.1] Der Durchsuchungsbefehl ist eine Entscheidung der Judikative und ermöglicht Personen oder Personengruppen, sowie das Grundstück und die Fahrzeuge verwandter Personen / Gruppen ohne direkten Verdacht zu durchsuchen.

      ● [§7.2] Ein Durchsuchungsbefehl darf frühestens 30 Minuten nach einem Serverrestart ausgeführt werden.
      ● [§7.3] Der Grund für ein Durchsuchungsbefehl darf nicht älter als 72 Stunden sein.

      ● [§7.4] Ein Personenbezogener Durchsuchungsbefehl richtet sich gezielt an eine Person, welche von der Judikative des Staates mehrfach/einfach innerhalb, der in §6 erwähnten 72 Stunden, schuldig gesprochen wurde.

      Rahmenbedingungen für einen Personenbezogenen Durchsuchungsbefehl:

      » Darf nur von der Judikative des Staates erteilt werden.
      » Grund, bzw. Gründe für einen Personenbezogenen Durchsuchungsbefehl muss der betroffenen Person, auf Nachfrage von ihm, mitgeteilt werden.
      » Die Dauer eines Personenbezogenen Durchsuchungsbefehl beträgt eine Serverperiode und darf in dieser Zeit einmal ausgeführt werden.
      » Bei Neueinstellung einer Person, welche aktiv (mit Gewalt) gegen den Staat handelte, ist es gestattet, nach angenommener Bewerbung, einen Durchsuchungsbeschluss auszustellen – um mögliche Korruption vorzubeugen.

      ● [§7.5] Ein globaler Durchsuchungsbefehl kann nur gegen eine Personengruppe erwirkt werden, welche massiv die Arbeit der Staatsfraktionen mit Gewalt behindert. Ein globaler Durchsuchungsbefehl muss das Einverständnis des:

      » Director des DOJ.
      » Chief of Police des LSPD.

      bestätigt bekommen haben. Sollte einer oder mehrere, der oben genannten Personen, nicht Ansprechbar sein können die direkten Stellvertreter herangezogen werden.

      Rahmenbedingungen für einen Globalen Durchsuchungsbefehl:

      » Die Dauer eines Globalen Durchsuchungsbefehl beträgt 1 Tag. (Sollten weiterhin massive Verstöße folgen, steht es den Exekutiven Staatsfraktionen frei, den globalen Durchsuchungsbefehl um 1 Tag zu verlängern)
      » Die Beamten des FIB und des LSPD dürfen einmal pro Tag eine Razzia vollziehen.
      » Mitglieder der abgezielten Gruppierung können im Rahmen des Beschlusses ohne Angaben von Gründen durchsucht werden.
      » Nur das FIB sowie das LSPD dürfen diesen ausführen.

      Vor dem Inkrafttreten eines globalen Durchsuchungsbefehls muss die Fraktionsverwaltung konsultiert werden und ihr Einverständnis dazu geben.

      ● [§7.6] Die beschriebenen Beschlüsse sind unter folgenden Umständen nicht geltend zu machen:

      » In den System gegebenen Szenarien
      » In, von der Staatsgewalt ausgehenden Situationen (z.B. Razzien oder gezielten Verhaftungen)

      ● [§7.7] Widerrechtlich ausgestellte Beschlüsse führen zu einem Beweisverwertungsverbot, dieses trifft auch zu, wenn die Unrechtmäßigkeit nachträglich festgestellt wird.

      ● [§8.1] Eine Fraktion sollte sich im Roleplay ihrem sozialen Status entsprechend verhalten. Darunter zählen:

      » Äußerliches Erscheinungsbild (Farbe/Kleidung)
      » Form der Artikulation
      » Dem identifizieren mit der eigenen Rolle

      ● [§8.2] Das Abweichen vom jeweiligem Fraktionskonzept ist untersagt. Es ist darauf zu achten, sich streng dem Fraktionsbild unterzuordnen.

      ● [§8.3] Grundlegende Änderungen im Konzept einer Fraktion dürfen nur in Absprache mit der Fraktionsverwaltung umgesetzt und auf dem Server gespielt werden.

      ● [§9.1] Systemgebundene Szenarien beschreiben den Überfall auf die einzelnen Banken, Staatsbank und Human Labs.

      ● [§9.2] Jeder ist dazu berechtigt ist genannte Orte zu Überfallen und das jeweilige Szenario durchzuführen. Dabei sind Fraktionen auf 10 Personen beschränkt. Zivilisten dürfen bei genannten Szenarien mit max. 8 Leuten agieren. Ein Minimum von 5 ist vorausgesetzt. 

      ● [§9.3] Badfraktionen dürfen bei systemgebundenen Szenarien nicht an ihren Nummernschildern oder Kleidungen / Farbe erkannt werden. Sämtliches Auftreten einer Fraktion kann bei unzureichender Identifizierung nur als Indiz und nicht als Beweis im RP gewertet werden.

      ● [§9.4] Die aus einem systemgebundenen Szenario resultierenden RP Situationen bieten nur dann Grund für eine Razzia, wenn große Teile des Erlöses auch wirklich mitgeführt oder entwendet wurden.